All posts in Digilog

1 Post

Meine Crowdfunding Lieblinge

 

Es gibt eine Menge negative Dinge am Internet, über die ich mich nicht selten ärgere. Heute aber setzten wir den Fokus auf  etwas positives, wenn nicht Weltveränderndes.

 

Crowdfunding – Die durch das Internet gebündelte Kraft der Masse, die Ideen wahr werden lässt. Die neue Art und Weise Projekte  umzusetzen hat einiges verändert. Erfindungen können realisiert werden, Bücher geschrieben, Filme gedreht und Musik vertont. Und all das, durch Menschen, die hinter einer Idee, einem Song oder Projekt stehen. Es ist eines der Beispiele dafür, wie das Internet unser Leben im positiven beeinflusst. Ich persönlich liebe es mir neue Ideen und Projekte anzusehen. Daher ist es an der Zeit, meine Lieblinge hier einmal zu teilen.

1 Der Supermarkt ohne Verpackung – Original unverpackt

Das Projekt wurde bereits 2014 finanziert, ist aber nach wie vor mein Favorit. Es ist ein Projekt das darauf hinweist, wie verantwortungslos der Mensch mit den Ressourcen der Erde umgeht. Zugleich zeigt es eine Alternative auf.

 

“Wir glauben, dass Einkaufen nach jetztigem Modell nicht zukunftsfähig ist.”  OriginalUnverpackt

„Laut dem deutschen Umweltbundesamt sind es bis zu 140 Millionen Tonnen Abfall, die in den Meeren liegen, schwimmen oder an die Strände treiben.“WeltOnline

 

Ein Supermarkt, der auf Einwegverpackungen verzichtet und somit verhindert, dass Müll der kein Müll sein muss überhaupt erst entsteht. Das Projekt zeigt einen möglichen Weg zu mehr Nachhaltigkeit auf. Realistisch gesehen ist es jedoch nur ein kleiner Schritt. Dahinter steckt leider nicht nur die Umstellung der Art und Weise wie die Konsumenten an Ihre Lebensmittel kommen. Es ist eine Verpackungsindustrie und somit ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor:

 

“Die Anzahl der Beschäftigten in der Verpackungsindustrie in Deutschland lag 2012 bei 111.500 Personen. Die Branche erzielte einen Umsatz mit Verpackungsmaterialien von über 24 Millionen Euro, davon rund 16,5 Millionen Euro im Inland.” Statista

 

Dinge die man bei einer Vision über eine Verpackungsfreie Lebensmittelindustrie bedenken muss. Nichtsdestotrotz geht die Idee von Original Unverpackt in die richtige Richtung. Der Laden sieht zudem super schön aus:

Der erste verpackungsfreie Supermarkt in Deutschland.

Der erste verpackungsfreie Supermarkt in Deutschland.

Zudem gibt es bereits ein ähnliches Projekt, das noch immer Unterstützung gebrauchen kann: Liebe & Lose  auf StartNext.

 

 

2 Die Revolution des 3D Drucks – Makerbot & Co.

Bei 3D Druck kann man nur schwer ein einziges Projekt hervorheben. Besonders, weil es 3D Drucker schon lange gibt. In großen Firmen, die damit verschiedenste Gegenstände herstellen. Der Unterschied, den das Crowdfunding jedoch im Bereich der 3D Drucker bewirkt hat liegt in der Zugänglichkeit dieser. Die Technologie wird zunehmend Verbraucherfreundlicher & die Geräte sind im Bereich des finanzierbaren. Die Tatsache, dass die Technologie offen einsehbar/”Open Source (Quelloffen)  ist ermöglicht eine rasante Weiterentwicklung. 3D Drucker können also lange nicht mehr nur von großen Firmen zur Herstellung von Objekten verwendet werden. Inzwischen sind sie quasi jedem, der bereit ist etwas Geld zu investieren zugänglich. Und das soll Weltverändernd sein? Klare Antwort: Ja!

  • Entwicklern/Erfindern ist es möglich, sich Dinge auszudrucken um verschiedenes zu testen. Ideen direkt auszuprobieren. Dies beschleunigt Produktionsprozesse.
  • Durch einfaches Herunterladen von 3D Entwürfen aus dem Internet lassen sich diese zu Hause ausdrucken. Es verändert das Kaufen von Gegenständen grundlegend. Smartphone Hüllen, Schuhe, Prothesen, Figuren, Bausteine. Sind nur wenige Beispiele für die Möglichkeiten. Der Kreativität des Menschen sind kaum Grenzen gesetzt. Onlineshops mit Objekten sind entstanden. Beispiel: Thingiverse
  • Die Nasa tüftelt an der Idee, Essen in 3D zu Drucken, um sogenanntes “SpaceFood” besser zugänglich zu machen.
  • Zunehmend kommen neue Druckbare Materialien auf den Markt. Darunter nicht mehr nur das Plastik, welches die Objekte in ihrer Stabilität begrenzt haben. Inzwischen kann man bereits Carbon, Metall, Gold, Keramik & vieles mehr Drucken. (Shapeways). Zudem können manche Drucker mehrere Materialien zugleich in die Schichten des Drucks einarbeiten.

Diese vier Punkte sind nur wenige Beispiele für die Möglichkeiten die uns die Zugänglichkeit zu 3D Druckern ermöglicht. Hier ein paar Bilder von Thingiverse die das Prinzip verdeutlichen:

This slideshow requires JavaScript.

Netflix hat einen Dokumentarfilm zum Thema 3D-Printing verwirklicht. Dieser behandelt das Thema sehr ausführlich. Sehr empfehlenswert: Zum Film

Der Film weist zudem auch auf die vielen mit einher gehenden Probleme hin. Mit dieser fantastischen Zugänglichkeit geht auch mehr Verantwortung einher. Das beste Beispiel dafür sind online gestellte Entwürfe für den Druck von Schusswaffen. Das heißt, mit dem 3D Drucker lassen sich nicht nur hilfreiche Gegenstände drucken sondern auch in den falschen Händen gefährliche. Das geht so weit, dass neue Gesetze eingeführt werden mussten.

 

3 Willkommen auf Deutsch –  Kinostart

Gerade in einer Zeit in der politische Gemeinschaften wie Pegida so viel Zuspruch bekommen wie in dieser, ist es wichtig sich ernsthaft mit dem Thema: “Flüchtlinge in Deutschland” auseinanderzusetzen. Doch wie? Informationen bezieht man Hauptsächlich über die Medien. Am besten wäre es doch, das Ganze mit den eigenen Augen zu betrachten. Wer sind die Flüchtlinge die in unserem Land Zuflucht suchen? Was ist ihre Geschichte? Wo und wie kommen sie hier unter?

“Die Filmemacher Carsten Rau und Hauke Wendler haben ein Jahr lang Flüchtlinge, Behörden, Anwohner und freiwillge Helfer begleitet. Daraus entstand WILLKOMMEN AUF DEUTSCH – ein bewegender Dokumentarfilm über die Asyl- und Flüchtlingspolitik in unserem Land.” Startnext-Page des Projekts

Die zwei Dokumentarfilmer brauchen jetzt Unterstützung dabei, ihren Film so gut wie möglich unter die Menschen zu bringen. Da ich selbst ein Dokumentarfilm-Fan bin, finde ich dieses Projekt sehr unterstützenswert. Hier der Trailer zum Film:

 

 

Abgesehen davon gibt es unglaublich viel für jeden zu entdecken. Das von Makerbot gestartete Crowdfunding hat eine Welle von neuen Consumerfreundlichen und finanzierbaren neuen 3D Druckern ausgelöst. Die es inzwischen ermöglichen, zu Hause sämtliche Gegenstände einfach auszudrucken. Smartwatches vereinfachen inzwischen unser tägliches leben. Geräte die eine Steuerung mit Gesten ermöglichen. Elektronisch angetriebene Longboards. Sämtliche Fahrradprojekte, die für mehr Sicherheit, Nachhaltigkeit & Spaß sorgen.