märz in tönen

Lasst euch mitnehmen in meine Klangwelt. In diesem Post teile ich die Musik die mich im Monat März begleitet hat:

Ein bunter Mix aus unterschiedlichen Genres, der mich bei meinen Gedanken unterstützt hat. Ich hoffe ihr findet den ein oder anderen Leckerbissen!
Habt ihr auch ein paar Lieblingstracks? Bin mal gespannt.

Grüßle der Felix!

february eye candy

Natürlich ist der Februar schon eine Weile vorbei, dennoch muss ich nachtragen und meine Entdeckungen im Februar zeigen. Ein Monat in dem ich viel über Zukunft aber auch Vergangenheit nachgedacht habe. Grundfragen die mich Beschäftigten waren wie das Vergangene sich auf meine Zukunft auswirkt. Ob sich die Vergangenheit teilweise komplett ausschalten lässt um unbeinflusst Entscheidungen in der Zukunft zu treffen.

#1 To This Day

Auf diesen Gedanken hat mich das Videoprojekt “To This Day” von Shane Koyczan gebracht. Ein Projekt welches über kunstvolle Animation die Anfänge, Vorgehensweise und Zeit nach Mobbing zeigt. Das Ganze basiert auf einem von Shane geschriebenen Gedicht welches durch Animationen aus aller Welt visualisiert wurde. Es hat viele Effekte zugleich. Es zeigt den Opfern, was dahinter steckt, gibt ein Gefühl nicht allein zu sein und gibt vielen sicherlich viel Stärke mit auf den Weg. Andererseits zeigt es den Tätern auf interessante Art und Weise was sie mit den Menschen anstellen denen Mobbing widerfährt. Ich kann mich selbst gut mit dem Thema identifizieren, daher ist das Video für mich an erster Stelle:

Alle weiteren Informationen sind zu finden unter: http://tothisdayproject.com

#2 Everyday

Manchmal weiß man nicht so recht wie man einen Kurzfilm einordnen soll. Manchmal geht es so weit dass der Zuschauer nur in eine bestimmte Richtung geschoben wird, der Rest sich aber in den Gedanken des Zuschauers abspielt. Im folgenden Film wird darüber nachgedacht: “Was würden wir tun wenn wir einen weiteren Tag jede Woche hätten. Für was würden wir ihn nutzen? Zu was reicht es uns in 7 Tagen nicht. Wofür nehme ich mir einen extra Tag? Zugleich eine Liebesgeschichte? Nur ein Telefonat? Inspiration, das richtige mit der Zeit die man hat anzufangen?  Die Auflösung die der Film am Ende bringt zeigt, dass genau das was wir an diesem Tag machen würden das ist was wir jeden Tag machen. “Everyday”. Wir versuchen jeden Tag das zu machen, was uns am Herzen liegt und uns wichtig ist, und dennoch scheint ein Gefühl da zusein, dieser Aufgabe nicht gerecht zu werden und einen weitere Tag gebrauchen zu können.

Da der Februar für mich ein großes durcheinander war wars das auch schon. Mehr folg im März.

Viel Spaß beim zusehen.

Der Felix!

 

 

 

january eyecandy

Was steckt eigentlich dahinter? Warum will man Kurzfilme, längere Filme oder sonstiges machen. Um für mich zu sprechen, ich denke es gibt nichts besseres um den Zuschauern Dinge klar zu machen, Motivation, Aufmunterung oder Gedankenanstöße zu verteilen. All diese Gedanken, scheinen für den ein oder anderen vielleicht überflüssig, aber ich selbst bin das beste Beispiel dafür, dass Filme etwas erreichen können. Das ist mein Ziel und das vieler anderer. Etwas ausdrücken, was andere zum Denken anregt, und deren Weg beeinflusst #sche**poet#…Auf dem Weg zur eigenen Idee streift man an einigen Juwelen vorbei. Von nun an möchte ich jeden Monat die größten Inspirationen teilen. Vielleicht geht es dem ein oder anderen ähnlich und die Filme bewirken etwas. Anregungen zu den Filmen gerne in die Kommentare:

#1 the art of being you

Die Kunst, man selbst zu sein. Hier auf Breakdance bezogene Aussagen lassen sich auf so ziemlich jeden reflektieren. Das Video, und vor allem der Text gibt einem darüber zu denken, was man wie und wann erreichen kann. Es zeigt, dass wir meistens mehr Zeit damit verbringen, zu Zweifeln und sich Sorgen zu machen, anstatt etwas einfach zu tun.

#2 fifty people, one question

Was bereust du am meisten in deinem bisherigen Leben? Hier wird 50 Menschen eine Frage gestellt, die wirklich jeder beantworten kann. Besonders die Auflösung am Ende gefällt mir dabei.

“Actually, I try not to regret anything. I think the best thing to do is take life as it comes, enjoy it and don’t bother with regrets. It’s not worth the effort.”

#3 GoPro: RedBull Skylines 2012

Gut, wenn RedBull und GoPro zusammenarbeiten, kommt generell was gutes bei raus. Aber ich finde dieses Video hebt sich besonders hervor durch das schöne Portrait von Paris.

#4 a piece of chalk

JuBaFilms zeigt in seinem Film wie es geht, eine ernste Thematik über eine interessante Geschichte gut zu vermarkten. Und gerade dadurch haben sie es geschafft das Thema mobbing an inzwischen mehr als 2 Millionen Menschen zu bringen.

Das wars für diesen Monat. Da mir die Idee, zu einem solchen Eintrag erst heute gekommen ist habe ich mal das zusammen gekratzt, an was ich mich erinnern konnte. Ich bin gespannt ob und was ihr zu den Filmen sagt. Bis in Februar.

Felix.

 

 

The Diabolo network – Diabolotreff Collaboration Video 2012

Die besten deutschen Diabolospieler zeigen einmal im Jahr was sie können. Dieses Jahr hatte ich nicht nur die Ehre, dabei zu sein, sondern war auch zuständig für das Editing des fast zehn minütigen Videos.

Ich habe mir lange Gedanken gemacht, unter welchem Thema ich das Video herausbringen soll. Ich finde, man braucht etwas, das man mit dem Video ausdrückt. Nicht nur das Zeigen der Tricks ist hier das wichtige, auch die Einstellung, Gemeinschaft und Freude, welche wir gemeinsam am Diabolospielen haben. Daher: “The Diabolo Network”. Wie in einem Netzwerk kennen wir einander, verbringen eine schöne Zeit, immer wieder. Entdecken neue Tricks und zeigen diese einander. Das ist es, was meiner Meinung nach das Diabolospielen ausmacht. Die Community, die Menschen die hinter den krassen Tricks stecken, und die Zeit die man mit diesen verbringt.

Genug der Worte, jetzt gibt es etwas zu sehen. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten und bin gespannt, was ihr zu dem Video sagt.

Grüße Felix!

 

Remembering the Summer – Marian Hirschfeld

Mal wieder bin ich auf etwas gestoßen, das mir viel Freude bereitet hat. Das neue Video von Marian Hirschfeld: “Remembering the Summer” begeistert mit wunderschönen Bildern, dazu passenden Tracks und einer stimmenden Atmosphäre. Wer wünscht sich nicht, einen solchen Sommer zu erleben. Mit den besten Menschen an den schönsten Orten. All dies spiegelt das neue Video von Marian wieder. Nich nur das, sondern viel mehr, aber seht selbst:

Marian schafft es meiner Meinung nach immer wieder, viele Emotionen und jede Menge Spaß in seine Videos zu packen. All dies ist wirklich beneidenswert.

Weiter so Marian!